Meilenstein für Sicherheit des Handels im Südwesten

Alarmanlagen-Hersteller Telenot und der Handelsverband Baden-Württemberg kooperieren

Telenot und der Handelsverband Baden-Württemberg kooperieren

Der Handelsverband Baden-Württemberg reagiert auf die steigende Zahl der Einbrüche und Ladendiebstähle im Handel: Ab sofort kooperiert er mit Telenot, mehrfach ausgezeichneter Hersteller von Sicherheitslösungen für Handelsketten, Filialisten und Discounter. Die über 10.000 Mitgliedsunternehmen des Verbandes haben nun die Möglichkeit, ihr Geschäft kostenlos auf Sicherheitslücken prüfen zu lassen. Zudem berät Telenot gemeinsam mit seinen Autorisierten Stützpunkten vor Ort rund um Gebäudeschutz und übernimmt das Projektieren sowie Installieren zertifizierter Gefahrenmeldesysteme. Auch das Erstellen individueller Sicherheitshandbücher gehört dazu.

„Durch die Kooperation mit Sicherheitsspezialist Telenot bauen wir unsere Kompetenz als Ansprechpartner in Sachen Gebäude- und Inventarschutz für den Handel enorm aus“, sagt Marius Haubrich, Geschäftsführer des Handelsverbandes Baden-Württemberg (HBW). Der Verband vertritt die Interessen von über 10.000 Handelsunternehmen im Südwesten Deutschlands und versteht sich als Anlaufstelle seiner Mitglieder – auch bei Fragen rund um Gebäudesicherheit. Mit Telenot an der Seite kann der HBW laut Haubrich nun eine kompetente Beratung zu individuellen Sicherheitslösungen im Handel bieten. Hierzu gehören Informationen zu Einbruchschutz, Zutrittskontrolle, Mitarbeitersicherheit bei einem Überfall und besondere Absicherungen kritischer Bereiche wie Kühlzellen und Rolltore sowie die Integration von Shop-in-Shop-Lösungen.

Zudem plant, installiert und wartet Telenot als Partner zertifizierte Sicherheitstechnik nach vorgeschriebenen Richtlinien und erstellt Sicherheitshandbücher. Diese bündeln Gebäudeschutzkonzepte und dienen bei ähnlichen Objekten einer Handelskette als Planungsgrundlage. Wer sein Geschäft auf Sicherheitslücken prüfen lassen möchte, kann dies kostenlos bei einem Sicherheits-Check vor Ort von einem Fachmann erledigen lassen. Bei verschiedenen Verbandsveranstaltungen, etwa dem Business-Frühstück oder der Fachkonferenz in Stuttgart, werden Sicherheitsexperten von Telenot zum Beantworten aller Sicherheitsfragen vor Ort sein.
Dass die Wahl auf Telenot als Partner fiel, ist Haubrich zufolge kein Zufall. Erst kürzlich wurde das Unternehmen mit Hauptsitz im schwäbischen Aalen vom Handel zum „Top Dienstleister 2016“ gewählt. Zudem hat die Branche bereits mehrfach Telenot-Produkte aufgrund ihrer Qualität und Zuverlässigkeit ausgezeichnet. Durch das größte Netzwerk für Sicherheit mit Brief und Siegel – die Autorisierten Telenot-Stützpunkte – bietet Telenot dem Handel europaweit ein einmaliges Sicherheitsnetzwerk. Dieses besteht aus mehr als 3.800 Technikern und Servicefachkräften. „Die extrem hohe Kompetenz und natürlich die regionale Nähe von Telenot waren ausschlaggebend für unsere Entscheidung“, so Haubrich, der die Kooperation als „Meilenstein für die Sicherheit des Handels in Baden-Württemberg“ bezeichnet.

So sieht auch Telenot diese Kooperation. „Als Verbandspartner können wir mit unserem Know-how und unserer Technik grundlegend dazu beitragen, Ladengeschäfte im Südwesten rundum sicher zu machen“, so Telenot-Sicherheitsexperte Thorsten Ludwig. Mit Blick auf die Zunahme an Einbrüchen und Ladendiebstählen sei dies auch dringend notwendig.
Dass bei den Sicherheitslösungen nur Produkte und Produktsysteme zum Einsatz kommen, die das Gütesiegel des Verbands der Schadenversicherer (VdS) tragen, ist für Ludwig selbstverständlich. „Sicherheit darf keine Kompromisse kennen. Sie muss rund um die Uhr funktionieren. Denn hier geht es um Menschenleben und die Existenzgrundlage.“

Text- und Bilddaten als ZIP-Datei downloaden